Spezialisierte Kanzlei für Strafrecht & Strafverteidigung
Spezialisierte Kanzlei für Strafrecht & Strafverteidigung

Kosten für unsere anwaltliche Tätigkeit

Die Höhe der anwaltlichen Vergütung ergibt sich entweder aus dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) oder aus einer Vergütungsvereinbarung. Vergütungsvereinbarungen sind statt der Abrechnung der gesetzlichen Gebühren immer möglich. Es sind jedoch die Regelungen der §§ 49b BRAO und 3a ff. RVG zu beachten.In gerichtlichen Verfahren können die gesetzlichen Gebühren jedoch nicht durch Vereinbarungen unterschritten werden. Die Vereinbarung einer höheren als der gesetzlichen Vergütung ist jederzeit möglich.

 

Gesetzliche Gebühren

Das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz besteht zunächst aus dem Gesetzestext und zusätzlich dem Vergütungsverzeichnis. Der Gesetzestext enthält die allgemeinen gebührenrechtlichen Vorschriften, das Vergütungsverzeichnis die einzelnen Gebührentatbestände. Im zivil-, verwaltungs- und sozialrechtlichen Bereich berechnen sich die Gebühren nach dem Gegenstandswert. Durch dieses System aufwandsunabhängiger Vergütung soll die so genannte Quersubventionierung gewährleistet werden. Mandate mit hohem Gegenstandswert sollen finanziell den im Verhältnis hohen Arbeitsaufwand bei Mandaten mit geringem Gegenstandswert ausgleichen.

Mehr Informationen finden Sie auch auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer.

 

 

Was kosten wir nun?

 

Die Kosten für die Rechtsberatung rechnen wir fair und transparent ab. Wir informieren bereits vor der Entstehung über die voraussichtlich zu erwartenden Kosten und halten unsere Mandanten während der Mandatsbearbeitung auch über Kostenfragen auf dem Laufenden. Je nach Fallgestaltung und Mandat bieten wir verschiedene Möglichkeiten der Abrechnung an.

 

 

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)

 

Das RVG ist - wie eingangs ausgeführt - ein besonderes Gesetz, welches die anwaltliche Vergütung regelt. Dieses Gesetz legt der Berechnung des Honorars regelmäßig den sogenannten Gegenstandswert zugrunde, von dem das konkrete Honorar abgeleitet wird. Der Gegenstandswert bemisst sich z.B. nach der Forderungshöhe, dem Nachlasswert oder der Schadenshöhe.

 

Rechtschutzversicherungen übernehmen Anwaltsgebühren im Rahmen des RVG. In diesen Fällen rechnen wir nach dem RVG ab. Außerdem rechnen wir immer dann nach dem RVG ab, falls wir keine abweichenden Vereinbarungen mit unseren Mandanten getroffen haben.

 

Über weitere Einzelheiten zur Abrechnung nach dem RVG können Sie sich in der unten zum Download bereit stehenden Broschüre der Bundesrechtsanwaltskammer (www.brak.de) informieren.

 

 

Beratungsgebühren

 

Für den Bereich der außergerichtlichen Beratung sind seit dem 1. Juli 2006 keine gesetzlichen Gebühren mehr geregelt. Stattdessen legt der Gesetzgeber in § 34 RVG fest, dass für die außergerichtliche Beratung der Rechtsanwalt auf eine Gebührenvereinbarung hinwirken soll. Wird keine Vereinbarung getroffen, erhält der Rechtsanwalt Gebühren nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechts bzw., wenn der Mandant Verbraucher ist, für eine Erstberatung ein Honorar in Höhe von höchstens 190,00 € zuzüglich Umsatzsteuer.

 

In einzelnen Fällen, insbesondere bei geringen Gegenstandswerten, ist auch die Vereinbarung einer geringeren Vergütung für eine Erstberatung möglich. Sie können uns hierauf gerne ansprechen.

 

 

Honorarvereinbarung

 

Auf Ihren Wunsch bieten wir Ihnen in geeigneten Rechtsangelegenheiten aber selbstverständlich auch eine auf Ihren persönlichen Rechtsfall speziell zugeschnittene Honorarvereinbarung an.

 

 

Modell 1

 

Vergütung auf Zeitbasis

 

Unsere Honorare auf Zeitbasis liegen zwischen 150,00 € und 250,00 € zuzüglich Umsatzsteuer pro Stunde, je nachdem wie aufwendig und schwierig die Angelegenheit ist.

 

 

Modell 2

 

Pauschalgebühr

 

Wenn wir den zu erwartenden Aufwand und die übrigen Umstände gut einschätzen können, befreien wir den Mandanten von dem Risiko einer vorher nicht exakt feststehenden Honorarhöhe durch Vereinbarung einer Pauschalvergütung. Das Risiko, ein nicht kostendeckendes Honorar vereinbart zu haben, liegt im Falle der Pauschalvergütung bei der Partnerschaft.

 

 

Prozesskostenhilfe und Pflichtverteidiger

 

Im Zivilverfahren besteht bei geringem Einkommen und Vermögen die Möglichkeit, beim für den Wohnsitz zuständigen Amtsgericht PKH = Prozesskostenhilfe (früher Armenrecht genannt) zu beantragen und sich so die Kosten des Gerichtsverfahrens und die Anwaltsgebühren ganz oder teilweise von der Staatskasse erstatten zu lassen. Zivilsachen sind privatrechtliche Streitigkeiten, bei denen sich die Parteien als Privatpersonen (Bürger, Unternehmer oder auch staatliche Träger als Teilnehmer des Privatrechtsverkehrs) gegenüberstehen. Dazu zählen unter anderem auch Mietstreitigkeiten sowie Kindschafts- und Familiensachen.

 

Im Strafverfahren besteht (unabhängig vom Einkommen und Vermögen!) die Möglichkeit, sich einen selbst ausgesuchten Rechtsanwalt oder Strafverteidiger als Pflichtverteidiger beiordnen zu lassen. Der Pflichtverteidiger wird dann von der Staatskasse bezahlt. Je nach Ausgang des Verfahrens sind die Rechtsanwaltskosten von dem Angeklagten bzw. Beschuldigten an den Staat zurückzuerstatten.

 

 

Wer bekommt einen Pflichtverteidiger?

 

Ein Pflichtverteidiger nach § 140 StPO (Strafprozessordnung) in bestimmten Konstellationen bestellt. So beispielsweise bei einer Hauptverhandlung vor dem Landgericht oder Oberlandesgericht, bei dem Verdacht auf ein Verbrechen, bei einem drohenden Berufsverbot, bei der Vollstreckung von Untersuchungshaft, bei einem längeren Freiheitsentzug, bei einer Unterbringung zur Gutachtenerstellung, in einem Sicherungsverfahren sowie in Strafverfahren, bei denen wegen der Schwere der Tat oder wegen der Schwierigkeit der Sach- oder Rechtslage die Mitwirkung eines Verteidigers geboten erscheint, oder wenn ersichtlich ist, dass sich der Beschuldigte nicht selbst verteidigen kann.

 

 

Wo, wann und wie bekommt man einen Pflichtverteidiger?

 

Zuständig für die Beiordnung eines Pflichtverteidigers ist in den meisten Fällen das Amtsgericht, das in dem betreffenden Strafverfahren zu entscheiden hat.

 

Um die Möglichkeiten einer Pflichtverteidigerbestellung zu prüfen wird Betroffenen eines Ermittlungsverfahrens geraten, sich schnellstmöglich an einen in den Bereichen Strafrecht und Strafverteidigung spezialisierten Rechtsanwalt bzw. an eine entsprechend spezialisierte Anwaltskanzlei zu wenden.

Sie haben noch Fragen oder möchten gern dazu einen kostenfreien Termin vereinbaren?

Rufen Sie uns an unter +49 6151 5043700 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Hier finden Sie uns

RA Thomas M. Amann

Löchgauer Straße 20

c/o Klaper Hertlein Schäufele

74321 Bietigheim-Bissingen

 

Nummer für Telefon und Fax (032)121127062

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter 

 

+49 32 12 11 27 062

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

 

24h Notfall-Service unter 032.121127062 oder

WhatsApp 0160.5557880

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}